Auch 21 km können weh tun

Nach vielen Monaten der Funktstille in diesem Blog, mal wieder eine sportliche Meldung.
Letzten Sonntag fand zum 20. Mal der Dresden-Marathon mit einigen alternativen Distanzen statt. Diesmal ging ich beim Halbmarathon an den Start – natürlich im RSV-Trikot.
Startblock B beudeutete, dass viele Läufer vor mir waren. Ähnlich wie beim Radrennen, war es schwierig sich durch das Feld zu kämpfen. Nach gut 5 km und endlich breiterer Straße war es dann möglich den eigenen Rythmus zu finden. Mit 1:36:15 h und Platz 33 in meiner Altersklasse kann ich aufgrund des wenigen Trainings doch zufrieden sein.
Angesichts des derzeitigen Wetters hat man es doch gut getroffen.

Kategorien: Allgemeines, Rennsport

Noch kein Kommentar vorhanden.

Ihr Kommentar hierzu

*

Alles zurücksetzen