Die Lehren einer Sportwoche

Hallo lieber Blog-Leser,
die vergangene Woche hatte zwei Ereignisse in sich, die mich dazu bwegen, kurz darüber zu schreiben.
Übers Radio erfuhr ich vom Tod eines (jungen) Hobbyläufers (Mitte 30) bei einer Sportveranstaltung. Daher gleich hier mein Apell: Leute, übertreibt es nicht! Kein Sieg bei einer Jedermannveranstaltung und noch nicht mal ein Sieg bei Olympia, ist es wert, seine Gesundheit aufs Spiel zu setzen. Klar, ein geiwsses Risiko ist immer dabei, gerade beim Radsport. Aber man muss es ja nicht zusätzlich provozieren, vor allem bei dem aktuellen Wetter. Es wird einem nicht gedankt. Lieber etwas Belastung rausnehmen oder ganz drauf verzichten.
Die Top-Schlagzeile war natürlich der heftige Trainingssturz von Froome. Es st natürlich unglücklich gelaufen und er möge wieder vollständig gesund werden! Aber wieso geht ein mehrmailiger Tour-Sieger so ein Risiko ein – wohlgemerkt bei der Besichtigung der Strecke. Ich sehe tagtäglich mehrere Radfahrer freihändig durch die Stadt fahren. Mir erschließt sich der Grund nicht? Gut, Froome ist finanziell gut abgesichert und kann sich eine Auszeit leisten. Aber der “normale” Bürger doch nicht! Mir wurde gleich am Anfang gelehrt: Lenker fest halten! Und wenns windig ist, sowieso!
Bleibt gesund!

Kategorien: Allgemeines, Rennsport

Noch kein Kommentar vorhanden.

Ihr Kommentar hierzu

*

Alles zurücksetzen